NEWS: Japan tour in Oct.´14 // SLOWFOX in Russia in Nov´14 // BASSMASSE @ Moers Festival: Video on Arte.tv // SLOWFOXJazzahead ´14 ( new Video) //  On tour spring ´14: Mark Dresser + Sebastian Gramss                       new CDs:  BASZ (Klaeng-Records - Bass 4tett)  // BASS 11tett: "Thinking of..." Release on WERGO                                    CD: "THE WOOD" (Jazzwerkstatt Berlin) by SLOWFOX // "78 RPM" by FOSSILE 3 Trio 

Sebastian Gramss
- bass / composer -
-
+


PROJECTS

Underkarl
UNDERKARL ist das langjährige Quintett um den Kölner Bassisten Sebastian Gramss. Seit 1993 haben die 5 Musiker 7 Alben veröffentlicht. Aktuelles Album: HOMO LUDENS (ECHO JAZZ 2013)

DER SPIEGEL (10/12): "Selten seit Zappa waren Anarchie und Disziplin, Jazz und Rock so stimmig vereint", schreibt "Rolling Stone" über das Quintett des Bassisten Sebastian Gramss. Der sorgt für einen Count-Basie-haften Beat, während Frank Wingold neben seiner Gitarre auch einen Plattenspieler als Instrument nutzt. Eine Ausnahme-Band.

R u d i   M a h a l l  -  b a s s c l a r i n e t
L ö m s c h   L e h m a n n  -  r e e d s
F r a n k   W i n g o l d  -  g u i t a r , v i n y l
S e b a s t i a n  G r a m s s  -  b a s s / c o m p o s e r
D i r k - P e t e r   K ö l s c h  -  d r u m s

Mit Homo Ludens befindet sich Underkarl weiterhin in der unendlichen Zeitschleife der Musikgeschichte. Unabhängig davon in welcher aktuellen post- modernen oder post-post-modernen Etikettendiskussion sich gerade der Jazz befindet, bei dem Kölner Quintett geht wie immer die Post ab..." (Mannheimer Morgen 2012) 

Live@ Jazzahead ´13
ECHO JAZZ Award: (Bassplayer national) 2013
Underkarl

"DIE ZEIT" recommends:
“The quintet Underkarl, with composer Sebastian Gramss on double bass, among others, honors Bach, by stretching, tugging, loving him to death, by bowing before him. A great mutation!”

"DER SPIEGEL" (Okt 2012):
"Eine Ausnahmeband!"

"THE ROLLING STONE":
"Selten seit Zappa waren Anarchie und Disziplin, Jazz und Rock so stimmig vereint


DRS (CH) RADIO INTERVIEW
aktuelle CD: Homo Ludens

„Homo Ludens“ is the title of Underkarl’s seventh album to be released on rent a dog on August 31st, 2012. Bandleader & mastermind Sebastian Gramss takes a step back from doing jazz-covers, which peaked at the band’s „Goldberg/Bach Programme“ in 2006 – recently performed again in Middle America curated by the German Goethe Institute. On „Homo Ludens“ now Gramss goes back to his own skills as a composer....


Mexico City / EURO JAZZ FESTIVAL

1998: "20th century Jazz Cover"
Photo Joachim Wittwer

2003: "Second Brain"
2012: HOMO LUDENS Demo

2006 "Goldberg" (ENJA Records 2006)

1996: Louis Armstrong´s Dardanella:
Press

New Jazz CDs – Die Zeit recommends (Oct. 07):
“The quintet Underkarl, with composer Sebastian Gramss on double bass, among others, honors Bach, by stretching, tugging, loving him to death, by bowing before him. A great mutation!”

Die Welt: “Underkarl convinces with fragments and friction.”

Rolling Stone: “Seldom since Zappa have anarchy and discipline, catchy tunes and in-your-face sounds, jazz and rock been so coherently united as they are with Underkarl, the five-member big band around the bassist Sebastian Gramss.”

Die Zeit: “... this music is nothing else but an acoustic rum ball made of old baked, well kneaded dough, lightly alcoholized, and rolled in crumbs. The musicians have themselves a ball taking apart the music they grew up with, and putting it back together anew....”

Hans Dieter Grünefeld in Music Manual, four stars, “very good.”

WOM Magazine: “A real discovery!”

Rolling Stone: 4 Sterne**** "very good"


Frankfurter Rundschau

Süddeutsche Zeitung:
"Rüttellei am Einerlei"
Die Fünf sind etwas Besonderes. Dem Quintett Underkarl gelingt scheinbar mühelos der Schulterschluss der Stilexperimente

Rolf Thomas in Jazzthetik, „....die Musik von Underkarl ist klasse!“

Klaus von Seckendorff im Rolling Stone:
"Selten seit Zappa waren Anarchie und Disziplin, Ohrwurm und Schrilles, Jazz und Rock so stimmig vereint wie bei Underkarl, der 5-Mann-Bigband um den Bassisten Sebastian Gramss."
4 Sterne**** "very good"

Die Zeit:
“...Diese Musik ist nichts anderes als eine akustische Rumkugel aus altbackenem, gut durchgeknetet, leicht alkoholisiert und in Streuseln gewälzt Die Musiker machen sich einen Spaß daraus, die Musik, mit der sie aufgewachsen sind, auseinander zunehmen und neu zusammen zusetzten....“

Hans-Jürgen von Osterhausen in Jazz Podium,
"...Ein gutes und leider seltenes Beispiel dafür, dass Groove und anspruchsvolle Musik keine Gegensätze sind..."

Hans Dieter Grünefeld in Music Manual,
4 von 5 Sternen: "very good"

WOM Magazin: „Eine echte Entdeckung!“

Frankfurter Rundschau
... bei all dem sind die Fünf so geistesgegenwärtig und technisch so gut, dass sie einfach alles dürfen - und man ihnen kaum verzeihen würde, wenn sie nicht auch alles machten...!“

TAZ...auf dem aktuellen Album Second Brain bereiten sie eine tolle Mischung aus zeitgenössischem Kollektivjazz, Elektro-inspirierten Beats, krachigem Jazzrock und gelegentlichem Pop.

Neue Jazz CDs - Die Zeit empfiehlt:
"Ein Quintett u.a. mit der Posaune von Nils Wogram,
dem Bass und den Kompositionen von Sebastian Gramss
ehrt Bach, indem es ihn dehnt, zerrt, zerliebt und sich verbeugt.
Große Mutation!"

Arnt Cobbers in Crescendo
.....es gibt noch immer viel Neues zu entdecken in der weiten Welt des "handgemachten" Jazz."

Clarino.Print
"Lust auf was wirklich Abgefahrenes? "Underkarl"!
Vielschichtig + spannender geht's nicht mehr."
Fossile 3
Sebastian Gramss´ FOSSILE 3

new CD + Vinyl: "78RPM" (release Sept 2013)

Rudi Mahall – bass clarinet
Sebastian Gramss – double bass / comp.
Etienne Nillesen – drums


2011: Nominated for German Jazzaward
2012: SWR Jazzaward for Rudi Mahall
2013: ECHO 2013 „Bass“ for Sebastian Gramss


NEXT Performances:
7/8 th November: Serbien

27th Jan 2014: Hofheim
3-9 Feb Tour in D
24th FEb -  March 9th: Mexico



Short durations....
....the essentials in a nutshell.

In our world of cellular ring tones and telephone waiting queue melodies, this trio maintains a final contact to the inexhaustible energy reserves of the jazz tradition and gives these fossil fuels a cunning, new frame.
Fossile3 is strongly influenced by the old shellac and single formats: Compact topics, small variations and compromised solos ... short and sweet is the motto...

LIVE @ JAZZAHEAD
New CD +Vinyl "78 RPM"



Sebastian Gramss´ FOSSILE 3 - 78RPM:
New Release on Gligg Records

Short durations….the essentials in a nutshell. Fossile3 is strongly influenced by the old 78 rpm shellac and single formats: Compact topics, small variations and compromised solos ...Short and sweet is the motto…
live @ JAZZAHEAD 2013
1st CD: CHOMICS 2011


excerpt CHOMICS: Stop + Snooze

excerpt CHOMICS: Zompp

" ....erdige Musik mit griffigen Melodien von der europäischen Jazzanvantgarde"
(Der Spiegel 2011)
"Rudi Mahall + Sebastian Gramss: Das Gipfeltreffen der tiefen Töne"
(Jazzthetik 2011)
"...eine Wundertüte voller skurriler Miniaturen, sehr knapp und prägnant"
(DA 03/2011)
"Mahall + Gramss setzen mit Fossile 3 ein besonderes Ausrufezeichen! (Jazzthetik 01/11)
" Eindringlich + intensiv: Sehr lebendige Fossile... beeindruckende Musiker + orginelle Kompositionen" (Gitarre + Bass 02/2011)
" hohes artistisches Niveau + verblüffender Esprit" (Hifi & Records 02/11
Slowfox

SLOWFOX

H a y d e n   C h i s h o l m  -  s a x
P h i l i p   Z o u b e k  -  p i a n o 
S e b a s t i a n   G r a m s s  -  d o u b l e  b a s s,  c o m p o s e r

CD Release " THE WOOD" @ Jazzwerkstatt Berlin, May 2014

on Tour: 
Nov 5-11 Russia

April 25: JAZZAHEAD, Bremen - German Jazz showcase
April 14: Goethe Institute, Rome
April 13: Conservatorio Santa Cecilia, Rome
April 12: Conservatorio Santa Cecilia, Rome (workshop)
April 11: Goethe Institute, Palermo
April 05: Loft, Cologne
April 04: Nikodemus-Kirche, Berlin
"Eine Metamorphose - eine in Klang umgesetztes Gedicht… …Sebastian Gramss besitzt neben seiner direkten musikalischen Sprache, die er mit Bands wie Underkarl oder Fossile3 umsetzt, eine einfühlsame, die Emotionen streichelnde Klangsprache, die weder aufdringlich noch vorlaut, sondern einfach nur die Seele streichelnde Zurückhaltung aus dem Hintergrund ganz nach vorne stellt…" (JAZZTHETIK 05/14: ****)

Studiosession at the "LOFT" Cologne (Sept. 4th 2013)

JAZZAHEAD 2014

for more audio + video links e-mail to: s.gramss@t-online.de
April 25th at JAZZAHEAD / Bremen:
....Slowfox are usually a trio but pianist Philip Zoubek was in the hospital. Bassist and composer Sebastian Gramss and saxophonist Hayden Chisholm dedicated all the tunes to him, and assured us he was going to be fine. It was an attribute to the duo’s rapport that they’d chosen not to find a replacement for Zoubek.
Chisholm’s alto playing had a wide, breathy vibrato around the pure core of the sound, and a way with delicate arpeggios that tugged at the heart strings. He played melodic and freely, with perhaps some Phil Woods in the tone. Gramss often double-stopped the bass to imply the chords, with a gilded resonance. His solos bubbled and brooded behind alto backing lines.
Hayden Chisholm (1975)

Hayden Chisholm is a New Zealand saxophonist and composer. After studying in Cologne with a DAAD scholarship, he continued his music studies in Japan and India. In 1995 he developed a radical new microtonal system for saxophone which he revealed on his debut solo CD "Circe". Since then, his compositions have been recorded by BBC and WDR radios and he has toured and recorded extensively with the likes of Root70, WDR Big Band, Musikfabrik Ensemble, and David Sylvian. He has created music for several Rebecca Horn installations as well as composing scores for her films. He has taught at Universities throughout the world and gives yearly master classes in Greece. He is the author of one of Germany's most popular music and travel blogs: www.softspeakers.com. He curates the annual Plushmusic festival in Cologne and Bremen.

www.haydenchisholm.net
Hayden Chisholm

....der 37-jährige Saxophonist Hayden Chisholm erhält den SWR-Jazzpreis 2013. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird je zur Hälfte vom Land Rheinland-Pfalz und vom Südwestrundfunk gestiftet. 

Ausschlaggebend für die Wahl Hayden Chisholms war seine einzigartige Klangästhetik. Die Jury: „Mit mikrotonaler Dichte und dezenter Expressivität hat der gebürtige Neuseeländer vor allem auf dem Altsaxophon zu einer unverwechselbaren und höchst originellen Ausdrucksweise gefunden. Der in Köln und Berlin lebende Musiker überzeugt gleichermaßen durch seine visionäre künstlerische Haltung, die in einem umfassenden konzeptionellen Denken zum Ausdruck kommt. Chisholm ist nicht nur Partner des Posaunisten Nils Wogram oder des Pianisten Simon Nabatov, sondern ein wahrhafter Kosmopolit, der sich mit internationalen Musikern ebenso versteht wie mit Elektronikern, der sogar jüngst die Deutschen in einem Film unverkrampft auf ihre Volksmusik-Traditionen hat blicken lassen („Sound of Heimat“).“ Als eindrucksvolles Beispiel für seine stilistische Vielseitigkeit hob die Jury besonders Chisholms jüngste Veröffentlichung, die 13 CDs umfassende Box „13 View’s of the Heart’s Cargo“, hervor. 

Philip Zoubek
Philip Zoubek Klavier, Keyboards, Komposition
Geboren am 22.07.1978 in Tulln, Niederösterreich Studium: Jazz Konservatorium Wien 1995- 1997 Vienna Konservatorium 1997-1998 Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Wien 1999-2000 Musikhochschule Köln 2000-2006 Preise und Stipendien: 2ter Preisträger mit beim Düsseldorfer Altstadtherbst Wettbewerb für Improvisation 2002 Bielefelder Kompositionswettbewerb Bunker Ulmenwall 2002 Preis der Philharmonie Herfort 2002 Horst und Gretl Will Stipendium der Stadt Köln 2008 Zusammenarbeit mit Louis Sclavis, Rudi Mahall, Michael Moore, Michael Vatcher, Wilbert deJoode, Simon Nabatov und vielen anderen. Diskografie (Auszug): Erschienen sind Cds unter eigenem Namen bei leo reocrds, Schraum, creative sources, Nur nicht Nur, monotype records, second floor und Emanem. Festivalauftritte und Tourneen (Auszug): Moers Festival, Philharmonie Luxembourg, Konzerthaus Wien, China Tournee, Festivalauftritte und Tourneen in und durch ganz Europa.

www.philipzoubek.com
Press

"Sebastian Gramss is a masterful bass player, establishing his ability to play full dark lines, then demonstrating a consistently firm grasp of arco technique..." (Cadence Magazine, New York)

"Ein in jeder Hinsicht sensationeller Abend!""...es wurde nur so gestaunt, wie Sebastian Gramss seinen Kontrabass nach allen Regeln der Kunst bearbeitet. “Atopie”, so nennt sich das Programm, was im weitesten Sinne soviel heißt wie “Ortlosigkeit“ oder “das Unbeschreibbare“....Was der virtuose Jazzer live zu Gehör brachte, war anders, verstörend, prätentiös und ungeheuer virtuos und mit einem fast schon an Anarchie grenzenden Willen, das gesamte dem Klangkörper innewohnende Potenzial nach außen zu kehren.
Alles, was aus dem Instrument zu holen ist, vermag dieser Teufelsbassist herauszuholen....RP23.9.2010)

Makropolyphonie
MAKROPOLYPHONIE - offene Musik-Werkstatt
Kooperationen mehrerer Bands


Presse

"Hoch spannend ist dieser ungewoehnliche Balanceakt!" (Frankfurter Rundschau)

Hessischer Rundfunk:
"Zwei herausragende Bands der dt. Szene ueberzeugen beim Just Music Festival mit Makropolyphonie.... Spannende Wechsel zwischen hochkomplexen Arrangements und spontanem Spiel.
Herausragend!"
Highlights/ Termine 2012:
Feb, 24th 2012 JustMusic Festival
March 2012: Goethe Institut Mexico City
Sun, 27th of May @ Moers New Music Festival
June 2012 Loft Cologne




Makropolyphonie II

Makropolyphonie IV First meeting: public



Makropolyphonie Special with visual artists Sigrid Tanghe (Belgium) in Wuppertal 2011
beteiligte Musiker 2011/2012

Frank Wingold - Git
Pablo Held - Piano
Robert Landfermann - Double bass
Jonas Burgwinckel - Drums
Fred Koester - Trumpet
Christoph Thewes - TB
Loemsch Lehman - Reeds
Dirk Peter Koelsch - Drums
Sebastian Gramss - Double bass
Etienne Nillesen - Drums
Leon Huhn - Alto; Bs-Clar.
Matthias Schuller - TB
Reza Askari - Bass; E-bass
Christian Lorenzen - Pno/ Rhodes/ Keys
Johannes Klingenbiel - Drums
TIll Kammertoens - Tenor ; Sopran
Elisabeth Fuegemann - Cello
Christian Svendsen (NOR ) - Double Bass
Lukas Leidinger - Pno/Analog Synth.
Christian Nink - Drums
Fabian Arends -Drums
Oliver Lutz -Doublebass
Thomas Sauerborn -Drums
Remi Alvares - Tenor Sax
David Sanchez - Doublebass
Jorge Fernandez - Drums
....
Makropolyphonie II

-D o u b l e -T r i o S t u d e n t W o r k s h o p 2 0 1 1 -

Janning Trumann Trio
Janning Trumann - TROMBONE // COMP.
Reza Askari - DOUBLE BASS
Fabian Arends - DRUMS

v e r s u s / p l u s

Christian Lorenzen Trio
Christian Lorenzen - PIANO // COMP.
Oliver Lutz -DOUBLEBASS
Thomas Sauerborn - DRUMS// COMP.



Inteview KHM TV


live
Makropolyphonie III

featuring 2 groups:

PABLO HELD TRIO
Pablo Held - Piano
Robert Landfermann - Double bass
Jonas Burkwinckel - Drums

v e r s u s / p l u s

FOSSILE 3
Fred Koester - Trumpet
Sebastian Gramss - Double bass
Etienne Nillesen - Drums

Compositions by P.Held + S.Gramss
premiere - feb 2011 @"Just Music Festival" Wiesbaden



Live
Makropolyphonie IV

Mexico City: International workshop (trio + quintett) 2011-

featuring 2 groups:
FAS TRIO
Remi Alvares - Tenor Sax
David Sanchez - Doublebass
Jorge Fernandez - Drums/Composer
+
UNDERKARL
Sebastian Gramss - Double bass/ Composer
Loemsch Lehmann - Reeds
Frank WIngold - Guitar
Christoph Thewes - Trombone
Dirk Peter Koelsch - Drums

+special guest: Mariachi Almas de Mexico

Compositions by J. Fernandez/ S.Gramss / trad. " Son de la Negra"
March 2011 - Cooperation of Goethe Institut Mexiko D.F
and Escuela Superior de Musica



Mariachi Almas de México joins - backsta


Finale: spontanous performance: Trio + Q
Makropolyphonie I Special

Collaboration with performing artist Sigrid Tanghe (BE) 2011


Photo Juergen Hoge
Bericht Hessischer Rundfunk: Makropolyphonie III
Translocal

TRANS|LOCAL is an intermedial and transdisciplinary network cooperation of various partners in Mexico and Germany:
Mexican and german musicians/artists from 5 art genres,the Goethe Institute,
various institutions, venues and local cultural associations in both countries and miscellaneous universities and academies in both countries

January/February ´14 in Germany 

29. januar: Hofheim (Stadthalle via Jazz:yl Freiklang Freunde e.V. )
31. januar: Köln - AD HOC Performances 
1.februar: Köln - AD HOC Performances
2.februar: Köln - AD HOC Performances 
3.februar: Heidelberg - Deutsch Amerikanisches Institut
4.februar: Marburg Cavete
5.februar: Köln - Loft
6.februar: Jena - Cafe Wagner
7.februar: Berlin - Aufsturz
8.februar: Münster - Cuba- Kultur
14.februar: Wuppertal - AD HOC Performances (@ Peter Kowald ORT e.V.)
15.februar: Wuppertal - AD HOC Performances (@ Peter Kowald ORT e.V.)

Feb, 24th - 10th of March 2014:  Cooperations + Concerts in Mexico

21 Sebastian Gramss: Solo in Merida
24. Mexico City National School of Music workshop
25. Mexico City National School of Music workshop and concert with students.
26.02 Lunario del Auditorio Nacional
27.02 Museo Laberinto de las Ciencias y Artes, San Luis Potosí
28.02 Teatro Morelos, Aguascalientes 
01.03 Teatro Estudio Cavaret, Jalisco
02.03 travel day
03.03 Teatro de la Ciudad Emilio Rabasa, Tuxtla Gutiérrez 
04.03 Teatro de la Ciudad Hermanos Domínguez, San Cristóbal de las Casas
05.03 Teatro de la Ciudad Junchavín, Comitán
06.03 The Jazz Base, Ciudad de México. 
07.03 Jazzatlán, Cholula
08.03 Auditorio Ilhuicalli, Tepoztlán 
09.03 Eurojazz, Ciudad de México


FAS TRIO (MEX)
The core of TRANSLOCAL is made up of two renowned and well-known trios from Mexico and Germany:

FAS TRIO (MEX):
Remi Alvarez, David Sanchez and Jorgé Fernandez

FOSSILE3 TRIO (GER):
Rudi Mahall, Sebastian Gramss and Etienne Nillesen

FOSSILE 3 (Photo by M. Heupel)
Das Mollsche Gesetz
udo moll - trompete harmonium elektronik
matthias muche -posaune raagini
sebastian gramss - kontrabass



das mollsche gesetz wurde im Sommer 2004 gegründet als improvisatorisches Forschungsprojekt.
Die beiden massgeblichen Gesetze, die seither gelten, lauten:
1. kein Stück dauert länger als 60 Sekunden
2. auf jedes Stück folgt eine Pause in derselben Länge (wie das Stück...)
Diese ebenso einfachen wie radikalen Regeln verändern die Art und Weise, wie Musik entsteht, aber auch wie sie vom Publikum wahrgenommen wird, massiv. Auf der Bühne fordert dieses Format größtmögliche Klarheit, Pointierung, schnelle Entscheidung – im Auditorium fordert es eine starke Fokussierung auf den Moment(die wahrgenommene Gegenwart dauert 30 Sekunden) und erhöht die Irritierbarkeit – Irritierbarkeit als Schärfung der Sinne. Die Pausen laden dazu ein, den Fokus von ganz scharf auf unendlich zu stellen, sie sind die Resonanzräume in der Zeit.
"catalogue of improvisation"
(WERGO Records 2009)


Quartett with Sidsel Endresen
Jazzthetik über "catalogue of improvisation"
"(...)Genau das ist das Geniale an dieser CD : Es ist eine dichte Abfolge an Musik, bei der man als Hörer gar nicht weiss, von wem die Klänge, die da erzeugt werden, eigentlich stammen (...) Das führt zu offenem Hören dieser CD, die eben kein Dokument ist, sondern eine sorgsam komponierte Mixtur, in der die Improvisationen des Trios und seiner Gäste in eine spannende und immer wieder überraschende Hörreise verwandelt werden. (...)
Ein Aufwand, der sich gelohnt hat. Die verdichteten musikalischen Momente, die sorgsame Zusammenstellung, die opulente Aufmachung - all das macht den catalogue of improvisation nicht nur zu einem Höhepunkt der Improv-Szene, sondern fast schon zu einem mehrere Sine ansprechenden Multimedia-Erlebnis und damit nicht nur zu einem künstlerischen Statement, sondern auch zu einem überzeugenden Wegweiser aus der Download-Krise."
(Rolf Thomas)


Knom.T
KNOM.T - T.MONK

Bernd ´Lömsch Lehmann - reeds
Sebastian Gramss - double bass

“The music of Thelonius Monk hasn’t really been heard this way before: backwards! And without a piano. The saxophonist Lösch Lehmann in a duo with his long-term partner Sebastian Gramss play the music of the master from end to beginning and elicit entirely new sides to his oeuvre. … and yet, at every moment, Monk is present. Ingeniously played and optimally recorded.”


...in Nicaragua 2012

live in Russia
live in Russia
Cadence Magazine, New York
"Lehmann and Gramss (Knom.T) are both very skilled instrumentalists, Lehmann´s clarinet work on "Consecutive Seconds" is puckish, and when he blows tenor straight, he approximates the power of Archie Shepp in his early prime.
He commands a real wide range of extended techniques.
Sebastian Gramss is a masterful bass player, estasblishing his ability to play full dark lines, then demonstrating a consistently firm grasp of arco technique.
To say that "knom.T" recast Monks compositions is to understate the matter greatly. They twist the lines flip them around and seemingly ignore them altogether. Fragments of melodies may appear, but more often what the listener gets is odd, warped abstraction..."

Mayer, Mannheim:
"Knom.T hat die Idee des Jazz im Innersten begriffen:
Nicht die hundertundvierundzwanzigste Version von "Icecreme" oder eine akustische Hotelfrühstückstapete sind interessant. Die Herausforderung

Stadtrevue, Köln:
Ein feiner Tonträger… der beste des Kölner Labels seit langem:
Es ist, als würden sich 2 Musiker beim Bier entspannt über Thelonius Monk unterhalten. Ab und zu schaut einer rein, grüßt, pfeift eine seiner eckigen Melodien und verlässt den Raum wieder....Schließlich haben die Beiden da
drin genug zu tun.
Wer Monk nicht kennt, muss sich beim Hören nicht grämen. Insofern weist Knom.T weit über den Horizont des großen Pianisten und seine Tracks hinaus... "
Crispell Gramss Ditzner
Marilyn Crispell - Piano
Sebastian Gramss - double bass
Erwin Ditzner - Drums

TRIO “The high art of listening.” 
“… here the avant-garde genre proves to be extremely alive. …Crispell sounds much better this evening than on her celebrated recordings for the ECM label. This also rests on Sebastian Gramss, who knows how to play the crowd spectacularly. He uses the double bass like a blues guitar, by stretching the strings using glissandi as if here were playing a bottleneck guitar. At other times he elicits flamenco-like buzzing chords from his instrument. Then he saws with the bow like a devil’s violinist, even with two bows, over the stringed covering. Or he nimbly sweeps over the body of the bass , producing ghostly cries…. Crispell spontaneously picks up on Ditzner’s metric allusions, lets minimal music-like lines, surging backwards and forwards, flow into the current of the collective exchange of ideas and unleashes an ecstatic trance atmosphere. The listeners gave them enthusiastic applause.

Work of Art off the Cuff
Ditzner and Gramss have a nearly telepathic relationship. When both intoned the mantra motif from John Coltrane’s “A Love Supreme,” Crispell soars up, once again, to heavenly heights, conjures up hymnal elemental forces with thunderous basses and effervescent discant floods"


Work of Art off the Cuff:
Ditzner and Gramss have a nearly telepathic relationship. When both intoned the mantra motif from John Coltrane’s “A Love Supreme,” Crispell soars up, once again, to heavenly heights, conjures up hymnal elemental forces with thunderous basses and effervescent discant floods"

Mannheimer Morgen, November 16, 2010
oirTrio

oirtrio

Frank Gratkowski - reeds
Tatsuya Nakatani - percussion, gongs
Sebastian Gramss - double bass



In diesem Trio trifft der japanische Percussionist Tatsuya Nakatani (JP/USA) auf 2 bekannte Vertreter der Köln/Berliner Szene: Frank Gratkowski und Sebastian Gramss.

CD: KANATA (NOTTWO Records 2011)



live @ Just Music Festival
CD KANATA
"Drei meisterhafte Könner der Improvisationskunst, deren musikalische Weltanschauung weit über das gemeinhin bekannte Terrain hinausreicht, die sich nicht scheuen ihre Instrumente auf und in ungewöhnlicher Weise zu spielen und zu bearbeiten. Konzentriertes Zusammenspiel erschafft äußerst feinsinnige Klangbilder.
Hier haben sich in der Tat Klangkünstler zusammengefunden, deren freie Herangehensweise an die Musik weitere weiße Flecken in der Tiefe des musikalischen Raumes kultivieren....."
BASS

Solo

Sebastian Gramss - double bass, bows

performing music by Peter Kowald:
May 9th @ the "ORT" Wuppertal

solo concerts:
Jan, 23-26 2014: Solo in Serbia

Sept. 25th: Bombay - India - Bandra Base
Sept. 29th: Speyer - ZImmertheater
Nov. 10th: Duisburg
Nov. 11th: Enjoy Jazz Festival - Heidelberg
Nov. 15th: Bunker Bielefeld - Solos + Duos with Andreas Kaling
Nov. 16th: Wiesbaden - Solos + Duos with: www.andreas-kaling.de


Preview: September 2014: Japan

recent release: "Atopie" on JHM (213) - full score available


Audio excerpts from ATOPIE


Wiikipedia: "Atopie (griechisch ατοπία atopía „Ortlosigkeit“, „nicht zuzuordnen“, „von hoher Originalität“) bezeichnet die „Unbeschreiblichkeit“ des überaus selten zu Erlebenden, des Herausgehobenen, des Originals im besten Sinne. Es handelt sich um eine − an sich oder anderen − beobachtbare (Erlebnis-)Qualität, nicht um ein Ideal...".

AUDIO " Research I"


video: inside a double bass


"...If Gramss shows himself as a Gramssian eminence with UNDERKARL, as a soloist he develops his entire, pluralistic bass universe, between ur-bass and space-bass. On the one hand, he plays an instrument from the 1880s, which he inherited from Peter Kowald; on the other, he demonstrates the viability of the large stringed uncle for the future when it is in the right hands! … What conglomerates in the quartets and quintets with Robert Landfermann, Dieter Manderscheid, Joscha Oetz, Barre Phillips and Clayton Thomas etc., and thus in Bassmasse too – his double bass orchestra with over 50 large droners – is something that Gramss traces back to the core and germ cell here . ‘Voyage’ is dedicated in the memory of his duo partner, the Musica Nova bassist Stefano Scodanibbio, who died on January 8, 2012. His legacy and that of Peter Kowald are in good hands with Gramss….” 

Press

"Sebastian Gramss is a masterful bass player, establishing his ability to play full dark lines, then demonstrating a consistently firm grasp of arco technique..." (Cadence Magazine, New York)

"Ein in jeder Hinsicht sensationeller Abend!""...es wurde nur so gestaunt, wie Sebastian Gramss seinen Kontrabass nach allen Regeln der Kunst bearbeitet. “Atopie”, so nennt sich das Programm, was im weitesten Sinne soviel heißt wie “Ortlosigkeit“ oder “das Unbeschreibbare“....Was der virtuose Jazzer live zu Gehör brachte, war anders, verstörend, prätentiös und ungeheuer virtuos und mit einem fast schon an Anarchie grenzenden Willen, das gesamte dem Klangkörper innewohnende Potenzial nach außen zu kehren.
Alles, was aus dem Instrument zu holen ist, vermag dieser Teufelsbassist herauszuholen....RP23.9.2010)

Double the double bass
DOUBLE THE DOUBLE BASS

Double the Double Bass is a long-term double bass duo project.


The format of the concerts is simple and proven: pure double bass - solos and duos in spontaneous succession.


It all began in 2008, when Gramss began a duo cooperation with the legendary bass master Stefano Scodanibbio (concerts and recordings) at the Altstadtherbst [music festival in the autumn in the old city center] in Düsseldorf and in the Moyland Castle. Further cooperations with Barre Phillips, Tetsu Saitoh and Mark Dresser.


Here the link to the Tour Blog 


Spring 2014:

mai 21 LEIPZIG - Telegraph
mai 22 LEIPZIG (Workshop)
mai 23 WEIMAR
mai 24 PEITZ Jazz Festival
mai 26 BERN (CH)
mai 27 FREIBURG
mai 28 KARLSRUHE
mai 29 KÖLN
mai 30 HAMBURG
juni 2 OSNABRÜCK - Blue Note
juni 3 OSNABRÜCK- (Workshop)
juni 4 MANNHEIM (Hochschule)
juni 4 HEIDELBERG - Alte Aula
juni 6 MOERS Festival (BASSMASSE) 

Sebastian Gramss + Mark Dresser
with Barre Phillips (photo by Schindelbeck)

“Two aces on the bass” (Bremer Nachrichten):
“The highly energetic Barre Phillips, at the age of 78, has found an ideal dialog partner in Sebastian Gramss: both unify the same preferences for playing between experimental passages and extremely melodious singing parts…. In addition, both musicians hook up in their willingness to advance into the area of New Music, which Gramss accentuates in an equally penetrating as well as impressive solo with two bows. And in the top-class duo there was a good dash of humor, again and again. A fabulous performance!”



DOUBLE THE DOUBLE BASS

#4 (May/June 2014)
Mark Dresser- double bass
Sebastian Gramss - double bass

#3 (2013)
Tetsu Saitoh - double bass
Sebastian Gramss - double bass

#2 (2013)
Barre Phillips - double bass
Sebastian Gramss - double bass

#1 (2008)
Stefano Scodanibbio - double bass
Sebastian Gramss - double bass


with Tetsu Saitoh (photo by Schindelbeck)

Wolfram Knauer - Jazz Institute Darmstadt:

"“Both double bassists, Sebastian Gramss and Tetsu Saitoh, in a phenomenal concert in the vaulted cellar of the Jazz Institute: 

purely acoustic, highly virtuosic and still unbelievably grounded!”


S.Scodanibbio + S.Gramss with guest S. Froleyks

PRESS: “Woofers” 

NRZ 08  “Sebastian Gramss and Stefano Scodanibbio form a sound orchestra in aesthetic completion….”


“Acting and reacting: both master bassists exploit the possibilities of their instruments with virtuosity….”


Bassmasse

ARTE.TV: link to the complete BASSMASSE performance (June 6th´14) at MOERS Festival:
http://concert.arte.tv/de/moers-festival-2014-sebastian-gramss


Neue Züricher Zeitung: "...im Frequenzband der vielen Bässe die verschiedenen Facetten hörbar gemacht: Grossvolumige Bässe und prägnante Obertöne, quer laufende Rhythmen und fein abgestimmte Klangmodulationen, lebendige Grooves und orchestrale Tonschichtungen. 
Der Wechsel zwischen grossen und kleinen Formationen, zwischen orchestraler Wucht und der intimen Interaktion...."
"HIGHLIGHT: ...Sebastian Gramss´ Bassmasse hauchte mit einem Arrangement von über 40 Kontrabässen der Halle Leben ein und bescherte der neu geschaffenen Bühne eine Feuertaufe nach Maß!" 


BASSMASSE
… nearly 1,000 kilograms of flamed wood, steel, gut and 4.2 tons of living weight …. For BASSMASSE it adds up to a lot when this top-class bass orchestra, made up of 50 bass-playing colleagues from all over the world, assembles to perform Sebastian Gramss’ composition “Schwarm” [swarm].

The CD "Schwarm" is still available. A live recording of the unique bass orchestra from a performance in Cologne in September 2012.


Bassmasse

JAPAN:【Yumegareki 022】Within a tone cluster of the overwhelming contrabass, I sensed a refreshing passion and spirit of more than 50 bassists gathered in a hall. For some reason, it made me feel good, invoking a sense of stylishness, called “Iki” in the Edo period in Japan. A community that preserves individual uniqueness moves with intense presence through the shadow and accentuates the process of music.  It implies that the shadow is not just a concomitant to the light but rather supported by its own unshakable affirmation. The shadow seems to have a hint of death. “BASSMASSE” was born as “BASS,” a shining individual, and soared through the death sharing community. Rather than leading a  premeditated life as a shining light,  the shadow lives while listening to the world.   This “BASSMASSE” album manifests a temporal horizon of another invisible light standing out dynamically through the musical instrument called contrabass.



ジャケットの多くのベーシストの写真におどろく。できたてほやほやと思われるこのアルバム、ちょっと待ってからともおもっていたけれど、到着するや、我慢しきれず聴いてしまった。BASSMASSE、50人をこえるベーシストが一堂に会して録音した画期的なアルバムであり、歴史的な録音といってもいいのではないだろうか。Sebastian Gramssさんが中心となって作曲、編成されているようだ。わが「セバスチャンコレクション」には入っていないが、コレクションを譲っていただいた当人のSebastian Shaffmeisterさん、Shaffmeisterさんを僕に紹介してくださった齋藤徹さんも参加されているアルバム。思えばこの録音は、僕個人にとってみればこの夢枯記の母体となる場だったわけだ。それだけで、僕にとっては感慨深いものがある。こういうものを制作できるコントラバス界の土壌というものも、本当に敬意に値する。ソロベースをこれまで聴いてきた僕の耳で55人ほどのベーシストたちの合奏を…
CD "SCHWARM" (Gligg- Records)

Barre Phillips´ Crossbows
In September 2011 a special meeting occurred when the legendary master Barre Phillips sent out a special invitation: five bassist colleagues stayed for several days on the estate of the American bassist near Nice, France. On board were John Eckhard, Sebastian Gramss, Jiri Slavik, Clayton Thomas and Barre Phillips as mentor and chef de cuisine. :-)
The newly released CD Barre Phillips’ Crossbows came out of the small chapel nearby, a wonderful space for the double bass quintet.
Basz
Dieter Manderscheid - doublebass
Sebastian Gramss - doublebass
Joscha Oetz - doublebass
Robert Landfermann - doublebass

"Vier Kontrabässe lassen totes Holz leben, Baumstümpfe spriessen, Keime treiben,Wurzeln schlagen. Berge türmen sich, Täler formen sich, Steine wachsen. Stetige Wellen horchen von der Oberfläche bis in die Untiefen der Bassmasse…"
Termine:
16.10.2012 Köln Klaengfestival
19.-26. November: Norwegen (mit Christian Svendson)
Multibass Orchester 4
Multibass Orchestra

Dietmar Fuhr - Achim Tang - Christian Ramond - Sebastian Gramss

2010 Uraufführung " Slow Gait 2" von Andreas Wagner
(Hessischer Rundfunk HR 2)


Volker Heinze
Constantin Herzog
C.Ramond
S.Gramss


Das Geräusch der Hummeln

Von Marianne Kierspel, 16.02.09, 15:37h

Vier Kontrabassisten bestritten das Auftaktkonzert im Tsunami-Club, dem neuen Domizil für die Südstadt-Konzertreihe „Nachtjournal“. INNENSTADT - Wie Urviecher liegen vier Kontrabässe da, sie füllen die ganze Breite im Tsunami-Club. Sie sind die
einzigen Instrumente im Kölner „Multibass Orchester“, sie allein werden den dunkelroten schmalen Kellerraum
zum Vibrieren bringen. Ganz schön abgefahren, ein derart monochromes Ensemble. Es kommt diesmal auch
ohne Strom aus. Dafür stehen vier gefragte Bassisten und Komponisten: Dietmar Fuhr, Achim Tang, Sebastian
Gramss und Christian Ramond. Jeder fungiert sonst in improvisierenden Ensembles als Alleinherrscher der
musikalischen Unterwelt. Aber manchmal teilen sie sich dieses Reich eben auf und verzichten auf alles andere.
Das muss Liebe zum Kontrabass sein.
Ausdrücklich wollen die Virtuosen keinen Basszirkus vollführen, es geht weder um Jux noch um Sport: „Das Ziel ist Musik. Bass-Musik.“ Im Konzert aber, in vier ausgedehnten Improvisationen, scheinen sie zunächst die Klangmöglichkeiten des Instruments und seiner Bauteile zu erkunden, die Resonanzen der hölzernen Rundungen, Haare und Holz des Bogens, sogar die Stachel dürfen hier effektvoll über den Boden knarren. Demonstrativ beginnt das Ganze mit einem einzigen sonoren Zupfton - mal vier. Tastend kommt ein zweiter, ein dritter Ton hinzu. Mal klatschen die Saiten aufs Griffbrett, mal erzeugen vier über die Saiten rutschende Bögen das Geräusch von Sirenen. Oder man hört (im Flageolettspiel) wie von fern helle Flötchen, die sich in eine Horde verschreckter Hummeln verwandeln.
Im Forte markieren die Bässe auch mal ein sattes Motorengeräusch, das in die Höhe abhebt. Überraschend auch, wie im Verlauf einer Improvisation ganz allmählich ein Schlagzeugquartett entsteht. Die Musiker betupfen ihre Bässe, trommeln, klopfen, und immer deutlicher formieren sich rhythmische Schichten. Fabelhaft. Manchmal kommt Swing ins Spiel. Seltener geht es um Melodien. Mal hört man eine kleine Mittelstimme, mal bringt die Andeutung eines Liedchens Bewegung ins Unterholz. Oder Fuhr gibt ein trauriges Halbtonmotiv vor, und die anderen steigen mit wachsender Begeisterung darauf ein. Das Kölner „Multibass Orchester“ bot den würdigen Auftakt im neuen Domizil der Südstadt-Konzerte „Nachtjournal“. Diese von Marion Wörle und Maciej Sledziecki seit Jahren betreute Reihe für experimentelle Musik wird am 5. März fortgesetzt, dann geben Audrey Chen (Cello, Stimme) und Robert van Heumen
(Laptop) ein Konzert im Tsunami-Club.

www.satelita.de
www.tsunami-club.de


Multibass Orchestra: exerpt from the first "Nachtjournal" CD 2010
Thinking of
"Thinking of..." is a project dedicated to the bass virtuoso Stefano Scodanibbio who passed away in 2012. It will be released on CD in Summer ´14 on WERGO records 

https://www.facebook.com/thinkingofss

ON TOUR: Autumn ´14 in Germany (with german lineup)

LINEUP (CD):
Barre Phillips (US)
Joëlle Léandre (F)
Christine Hoock (D)
Mark Dresser (US)
Barry Guy (GB)
Daniele Roccato (IT)
John Eckhardt (D)
Tetsu Saitoh (Japan)
Sebastian Gramss (D)
Dieter Manderscheid (D)
Hakon Thelin (NOR)

Stefan Scodanibbio † (1956-2012)
Special
Barre Phillips - Sebastian Gramss


Duo at Stadtgarten Cologne September 201

Bässe

Spacebass Sympthetic - Ad Libitum

plus 12 sympathetic strings
Cologne Music Conservatory

Garden Workshop with Mark Dresser 2011
plus 12 sympathetic strings
Spacebass Live @Ort Wuppertal
VIDEO/AUDIO

Video

Inside a double bass

Double bass solo at "Enjoy Jazz Festival

fluidum - solo - live

Makropolyphonie in 90 sec.

UNDERKARL Jazzfest Berlin

Jazzfest Berlin Underkarl
WORKSHOP

Workshop
Hochschule für Musik und Tanz Köln
Kontrabass Unterricht
Ensemble Unterricht:
Makropolyphonie; Ears Only; Mingus Research; Speechblow; TanzImpro
Ad Hoc Kooperation mit KHM
Bandcoaching



Socialising ...ist ein offenes, intermediales Konzept, um größere Gruppen
in möglichst kurzer Zeit möglichst weitgehend zu verknüpfen.
Basis sind die künstlerischen Fähigkeiten der Teilnehmer
z.b. 2011 im Palazzo Richi/Montepulciano mit 50 TN aus versch. Kunstsparten….






Feedback:
„….Socialising: sehr gut gemacht, gut durchdacht und sehr effektiv hinsichtlich der Enthemmung innerhalb der noch unbekannten Gruppe sowie der Befeuerung des Spieltriebs und der Kreativität….“


Ensemble Workshop



Frankfurter Rundschau 26.2.2012
Sebastian Gramss bewährte sich unter anderem als Spiritus Rector eines zwölfköpfigen Workshop-Ensembles, das nach relativ kurzer Probenphase ein von Charles Mingus durchtränktes Opus auf die Bühne zauberte.
Der zweite Festivalabend startete mit der größten Formation des Festivals: Bassist Sebastian Gramss hatte tagsüber einen Workshop abgehalten und er und die Teilnehmer präsentierten die eindrucksvollen Ergebnisse im ersten Set. Kompositionen von Mingus und anderen aber auch Sebastian Gramss' „Kleine Koalition“. Aus einem „losen Haufen“ von Musikern hat Gramss in der Kürze der Zeit ein recht geschlossenes Ensemble gebildet, das er hörbar gut im Griff hatte, dem er aber auch die lange Leine für freie Passagen ließ.
Studentisches Ensemble (Függemann/Herzog/Fuhrmann/ Lindner u.a.)
LIGETI Blaupause (improvisiert Blaupause der 1. Satz von G. Ligetis 2. Streichquartett):


BIOGRAPHY

Biographie
Sebastian Gramss´ biography

Sebastian Gramss (born July 13, 1966 in Wilhelmshaven, Germany)
is a German double bass player, cellist and composer of jazz and
contemporary music.

Gramss first took lessons in the class of Professor Ulrich Lau (Stuttgart). He studied double bass and composition at the Conservatorium van Amsterdam and at the Cologne University of Music.

Since 1988 he is mostly active in the field of improvised music, jazz and contemporary music as a composer, soloist and a member of numerous bands. He has released more than 20 CDs under his name. These include those from the band Underkarl, as well as from the trios Slowfox (with Hayden Chisholm & Philip Zoubek) and Fossile3 (with Rudi Mahall & Etienne Nillesen). His activities include his solo works (Atopie), a long term bass duo series (started with Stefano Scodanibbio in 2008, and continued in 2013 with Barre Phillips, Tetsu Saitoh, and in 2014 with Mark Dresser), the Cologne-based quartet (BASZ), an international quintet (Barre Phillips´s Crossbows), up to his international double bass orchestra Bassmasse with 50 bass players. He has composed for radio drama, movies and theatre and – among others – for choreographer Pina Bausch.

In 2007 he created the Spacebass (basso d’amore), a modified 4 string double bass with the addition of 12 sympathetic strings. In 2013 he received the ECHO Jazz national instrumentalist of the year award for the bass.

He teaches at the Cologne University of Music and University of Osnabrück, and gives master classes around the world. Extensive touring with his music has led him to clubs and festivals all over the world. International cooperation: Marilyn Crispell, Fred Frith, Sidsel Endresen, Tom Cora, Elliott Sharp, Peter Kowald, Zeena Parkins, Peter Brötzmann, John Tilbury, Zeena Parkins, Elliot Sharp, Conny Bauer, Marjana Sadowskaetc.
JAZZ ECHO Bass 2013

JAZZ ECHO Bass 2013
Photo: Jürgen Hoge
SPECIAL/HISTORY

PRESS

Press
UNDERKARL

Der Spiegel (Okt. 2012): "Eine Ausnahmeband!"

Die Zeit: “...Diese Musik ist nichts anderes als eine akustische Rumkugel aus altbackenem, gut durchgeknetet, leicht alkoholisiert und in Streuseln gewälzt Die Musiker machen sich einen Spaß daraus, die Musik, mit der sie aufgewachsen sind, auseinander zunehmen und neu zusammen zusetzten....“

WOM Magazin: „Eine echte Entdeckung!“
FOSSILE 3

Der Spiegel 03/2011: " ....erdige Musik mit griffigen Melodien von der europäischen Jazzanvantgarde"

Jazzthetik 04/2011: "Rudi Mahall + Sebastian Gramss: Das Gipfeltreffen der tiefen Töne"

Jazzthetik 01/11:
"…eine Wundertüte voller skurriler Miniaturen, sehr knapp und prägnant"
Mahall + Gramss setzen mit Fossile 3 ein besonderes Ausrufezeichen!

Gitarre + Bass 02/2011: " Eindringlich + intensiv: Sehr lebendige Fossile... beeindruckende Musiker + orginelle Kompositionen"

Hifi & Records 02/11: "hohes artistisches Niveau + verblüffender Esprit"
ATOPIE Solo Double Bass

September 2010 by Ariane Martin - RP - Review

... and they all looked with amazement as Sebastian Gramss worked over his double bass using all the rules of his art. "Atopie" is what his program is called, which means something like, in the broadest sense, "placelessness" or the "undescribable."
What the virtuous jazz musician made audible this evening was different, disturbing, demanding, incredibly virtuous and with a will bordering on the anarchic, to turn outwards the entire potential residing in the resonating body.
This devilish bassist is able to get everything that can be retrieved from the instrument: every part of the instrument's well formed body was caressed, rapped, hit, hugged and made vibrate.
Gramss and the bass: in an intimate hug they lay occasionally, and during particularly quiet sounds, one could hear the guttural, the musician's breath streaming from the deepest depths. So it was no surprise that a woman in the first row sighed longingly: "If one could only be a double bass."
The term "atopia" hits the spot exactly since "experimental music" would hit the mark of this wide sound as little as "avantgarde."
When someone masters his instrument as Gramms does, it is obvious that he wants to find out at which position of the instrument the same tone can be produced, as absurd as this may sound. Kind of like when a master chef rushes into the laboratory at some point with meat and fish to penetrate into biochemical and physical-chemical processes, then returns to daylight with a world's first – "molecular gastronomy" – in a very delicious version. This is how it is with Gramss, his genre is the molecular music on the double bass with a vision of cell division.

A sensational evening in every sense!
Kioskaktion Winterjazz 2012
Barry Witherden in THE WIRE (GB) - DMG 2010
Martin Woltersdorf im Kölner Stadtanzeiger
DOWNLOAD/SHOP

Shop/ Download /
free music download

DATES

Dates
Highlights:


MARCH:

TRANSLOCAL featuring Fossile 3 ( GER) and FAS Trio (MEX)
21 Sebastian Gramss: Solo in Merida
24. Mexico City National School of Music workshop
25. Mexico City National School of Music workshop and concert with students.
26.02 Lunario del Auditorio Nacional
27.02 Museo Laberinto de las Ciencias y Artes, San Luis Potosí
28.02 Teatro Morelos, Aguascalientes
01.03 Teatro Estudio Cavaret, Jalisco
02.03 travel day
03.03 Teatro de la Ciudad Emilio Rabasa, Tuxtla Gutiérrez
04.03 Teatro de la Ciudad Hermanos Domínguez, San Cristóbal de las Casas
05.03 Teatro de la Ciudad Junchavín, Comitán
06.03 The Jazz Base, Ciudad de México.
07.03 Jazzatlán, Cholula
08.03 Auditorio Ilhuicalli, Tepoztlán
09.03 Eurojazz, Ciudad de México

FEBRUARY

TRANSLOCAL featuring Fossile 3 ( GER) and FAS Trio (MEX)
3.februar: Heidelberg - Deutsch Amerikanisches Institut
4.februar: Marburg Cavete
5.februar: Köln - Loft
6.februar: Jena - Cafe Wagner
7.februar: Berlin - Aufsturz
8.februar: Münster - Cuba- Kultur
14.februar: Wuppertal - AD HOC Performances (@ Peter Kowald ORT e.V.)
15.februar: Wuppertal - AD HOC Performances (@ Peter Kowald ORT e.V.)


JANUARY:
23-26th: SOLO in Serbia (supported by Goethe Institute Belgrade)
29th: Premiere of TRANSLOCAL in Hofheim

NOVEMBER:
5th: Quartet with N.Wogram - A.v.Schlippenbach - Ditzner - Gramss 
@ ENJOY JAZZ Festival Mannheim Feuerwache

7-9th: FOSSILE 3 in Serbia ( NOVI SAD JAZZ Festival)

10th: SOlo in Duisburg
11th: SOLO " ATOPIE" ( Double bill with Erwin Ditzner) 
@ ENJOY JAZZ Festival Karlstorbahnhof Heidelberg

15th Bunker Bielefeld - Solos + Duos with Andreas Kaling ( Bassaxophon )
16th Wiesbaden  - Solos + Duos with Andreas Kaling ( Bassaxophon )

OCTOBER:
....tour with Bass 4tett "BASZ"

SEPT
Pakistan Tour (Underkarl)
25th: Mumbai (India): Solo Atopie

Project: "Ausblick" in NRW


JUNE
Double the Double bass III:
Tetsu Saitoh/ Sebastian Gramss Duo:

June 23rd: Emmendingen
June 22nd: Landau
June 21th: Darmstadt
June 2oth: Hofheim

Double the Double bass II:

Barre Phillips/ Sebastian Gramss Duo:
June 17th: Munic (Trio /w Tetsu Saitoh)
June 16th: Reutlingen World of Basses
June 15th: Schifferstadt Doblebass festival
June 14th: Mannheim
June 13th: Bremen MIB
June 12th: Cologne

MAY
28. may: Bass4tett Arttheater Köln
25+26. mai Zürich Rote Fabrik
24.mai: ATOPIE SOLO Schauspiel Dortmund
23. mai: ECHO Preisverleihung Hamburg

APRIL
with UNDERKARL
16th Mannheim -17th Köln -18th Arnhem - 19th Zoglau - 20th Wuppertal - 
26. Jazzahead Bremen (Underkarl + Fossile3) - 



Photomontage: Frank Schindelbeck
CONTACT

Kontakt / Impressum
Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG:

Sebastian Gramss
Gieratherstr.187
51469 Bergisch Gladbach

Kontakt:

E-Mail: s.gramss@t-online.de

Haftungsausschluss:
Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz
Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.

Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Quelle: Impressumgenerator des Anwaltes Sören Siebert
Quellenangaben: Disclaimer von eRecht24, dem Portal zum Internetrecht von Rechtsanwalt Sören Siebert